Rechtsschutzversicherung Test 2014

Die Rechtsschutzversicherung Testsieger

Den ersten Test im Jahr 2014 hat das Magazin Ökotest mit insgesamt 68 Versicherungstarifen gemacht. Beim Test wird wieder deutlich wie wichtig es ist vor dem Abschluss eines Versicherungsvertrags einen Vergleich zu machen. Als Testsieger wurden Roland, Degenia und die Rechtsschutz-Union gekürt. Aber auch einige schlechtere Tarife konnten entlarvt und aufgedeckt werden.

Im neuen Test der Rechtsschutzversicherung 2014 konnten gerade für Familien die besten Angebote von Ökotest vorgestellt werden. Es wurde insbesondere auf Angebote im Privat-, Verkehrs-, Berufs- und Mietrechtsschutz geachtet und Wert gelegt. Aus insgesamt 25 Versicherungsgesellschaften sind 3 Gesellschaften zum Testsieger gewählt worden. Bei der Rechtsschutz-Union haben gleich zwei Tarife überzeugt und konnten zu den Testsiegern aufgenommen werden. Aber auch Tarife der Degenia und Roland haben überzeugt und konnten mit Leistungen gerichtlich und außergerichtlich punkten. Neben den zahlreichen positiven Ergebnissen konnte das Magazin Ökotest auch zahlreiche schlechte Tarife entlarven. Als ungenügend wurde das Angebot der Rechtsschutz Aktiv der DEVK und der Basis Rechtsschutz der DAS bewertet. Die Tester haben insbesondere die Leistungen der gerichtlichen Streitigkeiten überprüft. Es konnte durch die Aussagen klargemacht werden, dass es immer wichtig ist, einen umfangreichen Vergleich der einzelnen Tarife und Kosten vor dem Abschluss einer Versicherung auszuführen.

Leistungen sind ausschlaggebend

Ökotest ist davon überzeugt, dass eine gute Rechtsschutzversicherung wertvoll ist, insbesondere wenn es um Streitigkeiten mit starken Gegnern geht. Matthias Neeb ist Fachanwalt im Versicherungsrecht und bestätigt, dass in einem Streitfall mit einer anderen Gesellschaft die Zahlungs- und Vergleichswilligkeit erhöht wird. Im neuen Test 2014 wurden neben den Leistungen im gerichtlichen Prozess auch die Leistungen der außergerichtlichen Auseinandersetzungen bewertet. Es kommt immer öfter vor, dass die Versicherten keine Leistung der Versicherung erhalten, wenn es zu einer außergerichtlichen Einigung kommt. Bei den gerichtlichen Auseinandersetzungen tritt dann erst die Bezahlung der Versicherung in Kraft.

Seit dem 1. August 2013 höhere Anwaltskosten

Es ist nun aufgrund der gestiegenen Anwaltskosten seit dem 1. August 2013 wieder lohnenswert eine Rechtsschutzversicherung abzuschließen. Die Kosten der Versicherung werden durch den ersten Termin bei einem Anwalt bereits bezahlt gemacht. Im Ökotest 2014 kommt schnell das Ergebnis zum Vorschein, dass die wirklich guten Leistungen der Top-Tarife auch einen stolzen Preis mit sich bringen. Nur der Tarif der Degenia Versicherungsgesellschaft kommt bei einer Selbstbeteiligung von 500 Euro auf unter 200 Euro Kosten im Jahr.

Rechtsschutzversicherung Testsieger im Überblick

Als Testsieger ausgewählt wurden die Tarife Top-Star inklusive Strafrechtsschutz und erweiterte Leistungen, sowie Top-Star inklusive Strafrechtsschutz ohne erweiterte Leistungen, der Rechtsschutz-Union. Die Roland Versicherung landete mit dem KompaktPlus Tarif unter den Testsiegern und bei der Degenia ging der Tarif Deckungskonzept Premium an den Start.

Rechtsschutz-Union erneut zum Testsieger nominiert

Bei der Rechtsschutz-Union kam der Sieg nicht überraschend, denn bereits im Rechtsschutzversicherungstest 2013 der Zeitung Wirtschaftswoche siegte die Gesellschaft. Bei der Analyse der Experten schnitt im Jahr 2013 auch die ARAG mit einem Top Ergebnis ab, ebenso bei einer Analyse im Juni 2013 durch den Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität. Die genannten Tarife Aktiv-Rechtsschutz Basis sind jedoch laut Analysen der Zeitschrift Ökotest nur mit einem mittelmäßigen Tarif zum Testsieger gewählt worden. Es würden nur gerichtliche Auseinandersetzungen zum Tragen kommen, nicht etwa die außergerichtlichen Einigungen. Als Sieger hätte der Komforttarif gewählt werden müssen, der nur auf dem dritten Platz gelandet ist.

Zahlt eine Rechtschutzversicherung wirklich?

Aus Angst vor den entstehenden Kosten bei einem Rechtsstreit würden gut 2/3 der Deutschen auf eine Auseinandersetzung verzichten. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft GDV gibt an, dass bei Problemen mit dem Vermieter oder auch Vertragspartnern online, die Deutschen auf einen Streit verzichten, obwohl diese recht haben. Es sollte beachtet werden, dass beim Abschluss einer Rechtsschutzversicherung eine Wartefrist eingehalten werden muss. Dies bedeutet ein Rechtsstreit darf nicht vor dem Abschluss einer Versicherung begonnen haben. Das Magazin Ökotest gibt im Rechtsschutzversicherung Test 2014 erste gute Informationen und Möglichkeiten über die Auswahl der aktuellen Tarife einzelner Gesellschaften.